Kategorien
Über Uns

Newsletter

Kategorien
Über Uns

Partner & Projekte

Partner

Unsere Ziele können wir nur gemeinsam mit unseren Partnern erreichen. Vielen Dank für die vertrauensvolle Zusammenarbeit!

Projekte

20240207_Icon_Anbau_artboard

Anbau

Verarbeitung

Anwendung

Recycling

Kategorien
Über Uns

Standorte

Standorte

Ering

Büro und Showroom. Hier laufen allle Fäden zusammen.

Töging

Lager und Produktion.

München

Produkt-Labor und Papierherstellung.
20240207_Icon_Anbau_artboard

Anbau

Verarbeitung

Anwendung

Recycling

Kategorien
Über Uns

F&E

Forschung & Entwicklung

Innovation fällt nicht vom Himmel.

Falescha

In diesem Forschungsprojekt sind wir als Lieferant für Hanf-Fasermaterial beteiligt. Es geht um die optimierung der Lehmplatte. / 2024-2026

BastAuf

EIne Aufschlussanlage in Bayern? WIr möchten wissen was wirklich Sinn macht. / 2024-2026

NaWaRo NextGen

Sitzschalen aus Hanffasern mit Oriented Fibre Placement. / 2022
20240207_Icon_Anbau_artboard

Anbau

Verarbeitung

Anwendung

Recycling

Kategorien
Über Uns

Philosophie

Unsere Philosphie

Zusammen mit den Menschen, dem Boden und der Pflanze als nachwachsenden Rohstoff leisten wir einen Beitrag zu einer ausgeglichenen Lebensweise mit Rücksicht auf Landwirtschaft und Natur.
Mit der Nutzhanfpflanze erzeugen wir zusammen mit unseren Partnern Lebensmittel, Kosmetik, Baustoffe und Textilien, die von Natur aus gesund sind – und es auch bleiben. Dafür sorgen wir! 

Als B2B Anbieter sind wir in der Lage gesicherte Mengen in konstanter Qualität zu liefern.

Unseren Fokus auf Kreislauffähigkeit, gesunde Böden und regionale Wertschöpfung realisieren wir gemeinsam mit Ihnen als Erzeuger, Hersteller und Kunden.

Interview mit Sabine Reising, Chemicluster Bayern

Sabine Reising: Was macht Hanf so besonders für seine Nutzung in der Bioökonomie, welche Eigenschaften machen ihn besonders interessant in Hinblick z.B. auf Biodiversität und CO2-Speicherung?

Matthias Schwarz: Die Besonderheit von Hanf ist für uns vor allem die Vielseitigkeit der Anwendungen vom Lebensmittel, über die Nutzung von Schäben und Fasern im Bau oder als Textil. Er wird sowohl in technisch eher simplen Produkten verarbeitet, als auch in High-Performance Produkten. Die einzelnen Bestandteile, bieten ein enormes Potential für die regionale Wertschöpfung und die Nutzung in nachhaltigen Materialkreisläufen. Das sorgt für kurze Transportwege, Unabhängigkeit und Resilienz in der Rohstoffbeschaffung.

Die Verarbeitung hat eine lange Tradition und wir kennen etablierte Verarbeitungstechniken sowie moderne Technologien zur Gewinnung der einzelnen Bestandteile. Neue Entwicklungen sind kaum nötig. Wir können auf bestehendes Wissen zurückgreifen und mit lokalen Partnern zusammenarbeiten.

Das schnelle Wachstum und die hohen Biomasse-Erträge machen die Pflanze bei langfristiger stofflicher Nutzung zu einem effektiven CO2-Speicher. Außerdem trägt Hanfanbau dazu bei den Boden zu rekultivieren und Nährstoffe zu binden. Das steigert den Ertrag von Folgefrüchten um bis zu 20 %.

Wir denken, dass sich der Nutzhanf durch die aktuelle Aufmerksamkeit auf die Bioökonomie, als Kulturpflanze neu erfinden wird. Da sich die preisgünstige Erdöl-basierte Industrie in absehbarer Zeit drastisch verändern wird, können neue Technologien etabliert werden. Das ist die Gelegenheit für die wirtschaftliche Verarbeitung von Nutzhanf.

Die Infrastruktur kann so gestaltet werden, dass die neu entwickelten Produkte Teil eines Materialkreislaufs werden, sodass am Ende das Ziel erreicht wird, einmal geerntetes Hanf-Material möglichst lange zu nutzen.

S.R.:Können Sie uns ein Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung eines zirkulären Konzepts im Zusammenhang mit Hanf geben? Wo stehen Sie aktuell noch vor Herausforderungen?

M.S.: In Kooperation mit Steva Hemp haben wir zum Beispiel ein End of Life Konzept für Bettwäsche aus 100 % Hanf erarbeitet. Die Fasern werden in Bauplatten stofflich weiter genutzt. So wird vor der biologischen oder energetischen Verwertung eine weitere Stufe etabliert, in der das im Hanf gebundene CO2 gespeichert bleibt.

Aktuell sind wir bei der Skalierung sowie Validierungsschritten und deren Investitionskosten gefordert. Bei allen drei Bereichen setzen wir auf Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern unterschiedlicher Branchen, um die beste Lösung zu finden. Die Sensibilisierung und Aufklärung unserer Partner sehen wir hier als eine zentrale Tätigkeit.

S.R.: Die Anwendungen von Hanf reichen vom Nahrungsmittel bis zum Komposit-Werkstoff im Bau oder in High-Performance Produkten. Wie wichtig ist für Sie die Kooperation mit Partnern an verschiedenen Bereichen der Wertschöpfungskette?

M.S.: Die Kooperation ist für uns enorm wichtig. Jede Region hat ihre Stärken und Schwächen. Da Nutzhanf relativ wenige Ansprüche an den Boden stellt, auf dem er wächst, kann er in vielen Regionen angebaut werden.
Entscheidend ist die Definition des Einsatzzweckes und die Nutzung nach der Ernte. Hier kommen die lokalen Partner, vom Bauern bis zu Lieferanten von Reststoffen aus anderen Branchen, ins Spiel. Wer braucht was und wie? Wie genau sieht das Ziel aus?
Ein Beispiel aus unserer Region: Ein Ziegelhersteller stellt uns Reststoffe aus der Produktion zur Verfügung, die wir mit Hanf zu höherwertigen Produkten verarbeiten können.

S.R.: Wie beeinflusst das Streben nach einem nachhaltigen Geschäftsmodell Ihre Unternehmensziele? Steht Nachhaltigkeit im Gegensatz zur Ökonomie oder bringt es sogar wirtschaftliche Vorteile mit sich?

M.S.: Wir sehen den wirtschaftlichen Vorteil, wenn das nachhaltige Geschäftsmodell auf lokaler Ebene funktioniert. Es muss für alle Beteiligten einen Vorteil haben. Angefangen vom Landwirt, über den weiterverarbeitenden Betrieb bis zum Endkunden, der seinen Enkeln dann sagen kann, hier habe ich zb. ein Haus gebaut, wenn es euch nicht gefällt, baut es ab, ackert es ein und baut neuen Hanf darauf an. Das muss möglich sein, das muss der Fokus sein!

Nein. Wir sehen neue Möglichkeiten Vorteile auszuarbeiten. Zum Beispiel, die Kooperation in der Kommunikation – für Unternehmen soll klar dargestellt werden, dass Entscheidungen, diese schnell nachwachsende Ressource in Ihr Produktportfolio zu integrieren einen Vorsprung für alle Beteiligten erzeugt. Eine bessere wirtschaftliche Tragfähigkeit wird dadurch gestattet und somit auch eine neue ökologischere Tragweite, vom Endverbraucher, mit bewusster Kaufentscheidung bis hin zu weiterverarbeitenden Betrieben, die mit den Erzeugnissen arbeiten.

S.R.: Was möchten Sie uns noch mit auf den Weg geben?

M.S.: Die Arbeit mit Nutzhanf ist für uns eine große Bereicherung und wir sind dankbar, dass wir ein Thema behandeln, dass von einer besseren Zukunft spricht. Es gibt uns die Möglichkeit auf ein Ziel hin zu arbeiten, ein Ziel dem wir unsere ganze Aufmerksamkeit widmen können. Nutzhanf ist für uns ein Hebel, der Veränderung bringen kann. Und je mehr mitmachen, umso besser. 

München, im April 2024 
Das Interview fand im Rahmen des Interreg Central Europe Programms TeBiCe statt.

20240207_Icon_Anbau_artboard

Anbau

Verarbeitung

Anwendung

Recycling

Anfrage Datenblatt Hanfvlies

Wir senden dir das Datenblatt per email. 

Anfrage Datenblatt Hanföl Gold

Wir senden dir das Datenblatt per email. 

Anfrage Datenblatt Hanfkalkstein

Wir senden dir das Datenblatt per email. 

Anfrage Datenblatt Super Kurzfaser

Wir senden dir das Datenblatt per email. 

Anfrage Datenblatt Fasern

Wir senden dir das Datenblatt per email. 

Anfrage Datenblatt Schäben

Wir senden dir das Datenblatt per email. 

Anfrage Datenblatt Hanföl

Wir senden dir das Datenblatt per email. 

Anfrage Datenblatt Hanfsamen

Wir senden dir das Datenblatt per email. 

Anfrage Datenblatt Hanfmehl

Wir senden dir das Datenblatt per email. 

Anfrage Datenblatt Hanfprotein

Wir senden dir das Datenblatt per email.